Vorgehensweise

Um den Erfolg ihres Business Intelligence-Projektes sicherzustellen und die Akzeptanz bei den späteren Anwendern deutlich zu erhöhen, haben wir gemeinsam mit den Kollegen der Avilox GmbH diesen Workshop entworfen. An einem inhalts- und diskussionsreichen Tag wollen wir zunächst ausgehend von der aktuellen Ist-Situation im Umgang mit Berichten und Kennzahlen konkrete Verbesserungs-Ziele definieren, in dem wir die Frage beantworten: “Was soll nach dem Abschluss des Projekts an Ihrem Arbeitsbereich konkret besser werden?”. Da viele sich der neuen Möglichkeiten gar nicht voll bewusst sind, begeistern wir mit konkreten Anwendungsfällen aus Business Intelligence-Projekten (Storytelling).

Wir verdeutlichen und identifizieren die typischen Erfolgsbarrieren für das Projekt:

  • Aktionismus;
  • Oberflächenkosmetik;
  • Ungeduld;
  • Top-Down statt echter Beteiligung

Dem gegenüber evaluieren wir die bewährten Erfolgsfaktoren:

  • Konsequenten Nutzen erzeugen;
  • Entscheider als treibende Kräfte;
  • Anfangen, wo es leicht ist;
  • Treiber und Fans mitwirken lassen;
  • Experimentieren und Lernen

Zweck

Wir vermitteln allen Betroffenen den Nutzen von intelligentem Umgang mit Daten, so dass sie später Spaß daran haben, mit Zahlen zu arbeiten. Daher erfordert nach dem Startworkshop die Erfassung von funktionalen Anforderungen deutlich weniger Zeit und führt zu besseren Ergebnissen. Der Lieferant von Zahlen erfährt auch, welchen Nutzen er davon hat, dass diese Zahlen erhoben werden, was die Akzeptanz eines Kennzahlensystems unter den Fachanwendern enorm steigert. Die offene Atmosphäre dient auch zum Auffinden und Bewerten von “taktischen Datenquellen”, die bisher nur in Fachabteilungen bekannt sind (“blinder Fleck”), und schafft dabei ein Mindset, nach dem die Kennzahlen von ihrer Nutzung zur unmittelbaren Bewertung von Mitarbeitern distanziert werden.

Vielen Projektbeteiligten ist die agile Projektmethodik noch nicht hinreichend bekannt, daher schafft der Workshop die Vorbereitung auf das iterative Vorgehen in der späteren Projektzusammenarbeit. Wir üben uns im Formulieren von “Epics”; prinzipiellen Anforderungs-Szenarien, die dann später in konkrete “User Stories” heruntergebrochen werden können, und wir priorisieren der Anforderungen an ein Datenauswertungs- und Berichtssystem auf diejenigen, die den höchsten anfänglichen Nutzen bringen können. Dabei identifizieren und motivieren wir Unterstützer und Multiplikatoren aus dem Kreis der Kompetenzen, im Hinblick auf den späteren „Product Owner“.

Diese Ergebnisse nehmen Sie mit

  1. Klarheit zu Anwendungsszenarien und dem Nutzen vom intelligenten Umgang mit Daten

Alle Teilnehmer erkennen den Nutzen, den eine BI-Lösung erzeugen kann. Es besteht Klarheit über den Sinn des Projektes und ein gemeinsames Verständnis, was eine wirksame BI-Lösung wirklich leisten muss. Lieferanten von Zahlen erfahren auch, welchen Nutzen sie davon haben, dass diese Zahlen erhoben werden, was die Akzeptanz eines Kennzahlensystems unter den Fachanwendern enorm steigert. Die offene Atmosphäre dient auch zum Auffinden und Bewerten von “taktischen Datenquellen”, die bisher nur in Fachabteilungen bekannt sind (“blinder Fleck”).

  1. Steigerung der Akzeptanz der BI-Lösung

Damit wächst die Bereitschaft das Projekt zu unterstützen, und später mit der BI-Lösung sowie den wertvollen Zahlen zu arbeiten.
Die nachfolgende Erfassung von funktionalen Anforderungen im Anforderungsworkshop erfordert deutlich weniger Zeit und führt zu besseren Ergebnissen.

  1. Iteratives Vorgehen für einen sicheren Projekterfolg

In Anlehnung an die agile Projektmethodik erhalten Sie aus dem Startworkshop die zukünftigen Anwendungsszenarien als “Epics” formuliert, die im nachgelagerten Anforderungsworkshop dann in konkrete “User Stories” heruntergebrochen werden können. Im Sinne einer zügigen und schrittweisen Umsetzung mit greifbaren Ergebnissen werden die Anwendungsszenarien priorisiert, die den höchsten anfänglichen Nutzen bringen können.

ZIELGRUPPE

  • Spätere Anwender des Business Intelligence-Systems aus den Fachabteilungen (inklusive der Geschäftsleitung)

DAUER & KOSTEN

  • 1 Tag
  • € 3.600,- (inkl. Vor- und Nachbereitung zuzüglich Reisekosten, falls erforderlich)

INTERESSE