CID
IBCS
 
142
Erstellen Sie Berichte, die jeder versteht!

Stellen Sie sich vor, alle Ihre Manager, Vorstände, Geschäftsführer oder anderen „Berichtsempfänger“ würden die vielen Berichte (Tabellen, Grafiken, Statistiken), die sie regelmäßig erhalten, ohne Nachfragen verstehen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Sie würden sofort die dargestellten Zahlen richtig interpretieren, es gäbe keine Missverständnisse, und alle hätten dasselbe Bild vom berichteten Sachverhalt.

So wie ein Musiker eine Mozart-Sonate spielen kann, wenn er die Noten sieht, oder so, wie Sie eine Landkarte sofort lesen können: Flüsse sind blau, Autobahnen rot/gelb, bebaute Teile rot, Wiesen grün.
Diese Idee verbirgt sich hinter „IBCS“ (International Business Communications Standard), dem wohl bekanntesten Regelwerk für die Erstellung von betrieblichen Reports.

Wissenschaftliche Studien haben mittlerweile klar bewiesen, dass bei nach den IBCS-Regeln erstellten Berichten Sachverhalte schneller erfasst und bei der Interpretation der wahrgenommenen Sachverhalte weniger Fehler gemacht werden als bei herkömmlichen Reports.

SUCCESS mit IBCS

Das Regelwerk von IBCS umfasst ca. 100 Regeln, welche mit dem Akronym SUCCESS in unterschiedliche Bereiche gegliedert werden können:

Say – Botschaft vermitteln

Der Bericht muss eine Botschaft haben, welche klar zu erkennen ist, idealerweise als Titel.

Unify – Semantische Notation verwenden

Gleiche Dinge sind gleichartig darzustellen, unterschiedliche Sachverhalte unterschiedlich. Idealerweise gibt es ein Notationskonzept, in welchem alle Gestaltungsregeln beschrieben sind, z.B. Ist-Werte sind schwarz, Vorjahreswerte grau, etc.

Condense – Informationsdichte erhöhen

Eine hohe Informationsdichte erleichtert das Erkennen von Zusammenhängen und ist daher anzustreben, z.B. durch viele kleine Grafiken auf einer Seite statt verteilt auf viele Berichtsseiten.

Check – Visuelle Integrität sicherstellen

Die dargestellten Daten müssen inhaltlich richtig sein und ebenso inhaltlich richtig dargestellt werden. Beispielsweise dürfen Achsen in Diagrammen nicht abgeschnitten werden, Achsen gleichartiger Diagramme auf derselben Berichtsseite sind gleich zu skalieren.

Express – Geeignete Visualisierung wählen

Der richtige Diagrammtyp ist wichtig für eine gute Visualisierung. Manche Diagrammtypen sind eher ungeeignet (Tachos, Donuts, 3-D-Grafiken) und sollten daher vermieden werden. Für gegebene Sachverhalte gibt es klare Empfehlungen, wie z.B., dass Strukturinformationen durch Balken dargestellt werden sollten, Zeitreihen hingegen durch Säulen.

Simplify - Überflüssiges vermeiden

Die Lesbarkeit von Tabellen und Diagrammen wird erleichtert, wenn Unnötiges („Rauschen“ und „Redundanz“) vermieden wird, also z.B. keine Hintergrundmuster, keine unnötigen Wiederholungen, keine verzierenden Bilder, Icons, Logos, etc.

Structure – Inhalt gliedern

Berichte und Präsentationen sollten gut strukturiert sein. Gut strukturiert bedeutet u.a., dass Überschneidungen zu vermeiden sind oder aber Begrifflichkeiten gleichartig formuliert werden.

Unser Service für Sie

Wir erarbeiten mit Ihnen ein Notationskonzept nach IBCS; dies ist ein Set an Gestaltungsregeln für Ihre Berichte, Grafiken, Statistiken und Tabellen. Dabei schulen wir Sie im Umgang und in der Anwendung der SUCCESS-Regeln. Wir helfen Ihnen zu erkennen, welche Regeln besonders wichtig in Ihrem Berichtskontext sind und welche Regeln man gegebenenfalls weniger streng auslegen sollte.
Last but not least: Wir evaluieren mit Ihnen, mit welchen Produkten Ihr Notationskonzept schnell, einfach und praktikabel umgesetzt werden kann. Denn nur, wenn ihr Notationskonzept in eine entsprechende alltagstaugliche Softwarelösung mündet, werden Sie in der Lage sein, „SUCCESS“ zu leben und zu erleben.